Unser Mehrwert sind unsere Beschäftigten

Interview mit Andrea Kreling, Personalverantwortliche bei OKE

OKE – das stand bei der Gründung des Unternehmens im Jahr 1961 für Osnabrücker Kunststofferzeugnisse. Heute verbirgt sich hinter der Abkürzung eine große Bandbreite verschiedener Kunststoffprodukte, die an mehreren Standorten in Deutschland und im Ausland entwickelt und produziert werden. Hauptabnehmer sind die Automobilbranche und die Möbelindustrie . Um in diesem Umfeld  erfolgreich bestehen zu können, setzt OKE auf langfristige Mitarbeiterbindung. Auf vielen Ebenen wird in die Belegschaft investiert, gerade auch beim Thema Gesundheit. Für dieses Engagement ist der Mittelständler bereits mit dem Corporate Health Award ausgezeichnet worden.

„Als Automobilzulieferer sind wir in einer harten Branche unterwegs, wir stehen unter starkem Konkurrenzdruck“, sagt Andrea Kreling, Personalverantwortliche und Direktionsassistentin bei OKE. „Auch wenn wir in unserem Unternehmen noch keinen Anstieg bei den psychischen Erkrankungen beobachten, möchten wir bei diesem Thema umfassend aufgestellt sein. Denn ohne die Leistungsbereitschaft unsere Beschäftigten könnten wir im Wettbewerb nicht bestehen.“ Deshalb werden im Rahmen des Programms „OKE Plus“ diverse Maßnahmen umgesetzt, um die Gesundheit und das Wohlbefinden der Beschäftigten zu stärken.

 

Zu OKE Plus gehören neben vielen anderen Angeboten ein Fitnessstudio und ein Kursraum für Yoga. Auch der Sportplatz auf dem Firmengelände und die 10 Mountainbikes für eine aktive Mittagspause werden rege genutzt. Gemeinsam unternehmen die Mitarbeiter Fahrten zu „gesunden Events“, wie beispielsweise einem Halbmarathon. Was hat das mit der psychischen Gesundheit zu tun? „Das Thema psychische Gesundheit zieht sich wie ein roter Faden durch unsere Aktivitäten, egal ob es sich um die sportlichen Angebote handelt, oder aber individuelles Coaching oder die Ausbildung unserer Führungskräfte. Wir wollen ganzheitlich arbeiten. Denn auch die Ursachen für psychische Erkrankungen lassen sich ja nicht nur einer einzigen Quelle zuordnen“, erklärt Andrea Kreling. „Sicher ist aber, dass Bewegung hilft, psychische Erkrankungen zu vermeiden.“

 

Führungskräfte stehen oft unter besonderem Druck: Sie müssen die Gesundheit ihrer Beschäftigten im Blick behalten und dürfen sich gleichzeitig nicht selbst überlasten. Bei OKE bekommen Führungskräfte deshalb spezielle Trainings, um psychische Erkrankungen rechtzeitig zu erkennen. Der Umgang mit schwierigen Situationen wird durch die Vernetzung der Führungskräfte untereinander geübt. Im Abstand von vier bis sechs Wochen besprechen Führungskräfte  standortübergreifend, was in den letzten Wochen passiert ist und wie man sich in schwierigen Situationen besser verhalten kann. Alle Angestellten  können sich außerdem an eine interne und eine externe Vertrauenspersonen wenden, wenn sie überlastet sind.

 

„Man kann in dieser Branche nur überleben, wenn man einen echten Mehrwert schafft. Und dieser Mehrwert sind unsere Beschäftigten“, findet Andrea Kreling. Um diesen Mehrwehrt für die Zukunft zu erhalten, verfolgt das Unternehmen die Strategie der Mitarbeiterbindung. Und in diesem Bereich hat OKE noch viel vor: „Wir wollen im Bereich psychische Gesundheit auf jeden Fall noch mehr machen und entwickeln derzeit weitere Maßnahmen.“

 

Tipps für andere Unternehmen

Andrea Kreling rät anderen Unternehmen, um das Thema psychische Gesundheit in den Fokus zu rücken:

  • „Leben“ Sie die Gesundheitsförderung auf allen Ebenen Ihres Unternehmens! Dazu gehören auch Führungskräfte und Geschäftsleitung. Sonst funktioniert kein noch so gutes Gesundheitskonzept. Sind alle im Boot, kann sich das Engagement für Beschäftigte auszahlen.
  • Seien Sie mutig und wagen Sie etwas Neues! Angebot schafft Nachfrage! Unser Betriebskindergarten wurde bereits von vielen anderen Unternehmen in der Region bestaunt – aber die Investition haben alle gescheut. Dabei sind in unserem Unternehmen seit Gründung des Kindergartens die Elternzeit-Zeiten deutlich zurückgegangen.  
  • Machen Sie lieber zunächst kleine Schritte, als alles auf einmal zu wollen. Unsere Gesundheitsförderung hat mit normalen Schuheinlagen begonnen, weil in der Produktion viele Beschäftigte über Schmerzen in den Füßen geklagt haben. Und daraus ist dann später unser großes OKE Plus-Programm entstanden.

 

Das Unternehmen

Die OKE Group GmbH ist ein international tätiges mittelständisches Unternehmen aus Hörstel in Nordrhein-Westfalen. Das Unternehmen produziert Profile, sowie Komponenten aus Kunststoff für die Automobil-und Möbelindustrie . Außerdem werden Kunststoffprodukte für die Elektroindustrie, Bauindustrie oder für den Transportschutz entwickelt und hergestellt. Weitere Informationen finden Sie unter www.oke-plus.de