Was tun gegen "innere Kündigung"?

Gute Führung und Unternehmenskultur entscheidend für Motivation am Arbeitsplatz / Unterstützung von der Initiative Neue Qualität der Arbeit

Motivierte und engagierte Beschäftigte sind für Unternehmen unverzichtbar. Eine neue Studie zeigt: Mit Betrieblicher Gesundheitsförderung und guter Führung können Unternehmen und Organisationen das Engagement ihrer Beschäftigten erhöhen. Unterstützung erhalten sie von der Initiative Neue Qualität der Arbeit.

Für das Forschungsprojekt „Engagement und Gesundheit fördern – innere Kündigung vermeiden“ befragten die Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) und das EO Institut Personalverantwortliche. Die vollständigen Ergebnisse erscheinen voraussichtlich im Sommer diesen Jahres. Klar ist bereits jetzt: Geringes Engagement am Arbeitsplatz wirkt sich negativ auf Belegschaft und Arbeitgeber aus: Haben Beschäftigte „innerlich gekündigt“, können sich neben Gesundheit und Betriebsklima auch Arbeitsqualität, Produktivität und Kundenzufriedenheit verschlechtern.

Die Befragung zeigt, dass Faktoren wie schlechtes Führungsverhalten, mangelnde Wertschätzung und Unterstützung sowie ungelöste Konflikte als häufige Gründe für innere Kündigungen angesehen werden. Entgegensteuern können Unternehmen laut den Befragten unter anderem mit strukturierten Mitarbeitergesprächen und wirksamen Maßnahmen zur Gesundheitsförderung. Entscheidend ist aber auch die Führungskultur, denn Vorgesetzte leben die Unternehmenswerte vor und prägen durch ihr Verhalten die Arbeitsumgebung der Beschäftigten.

Im Bereich der Gesundheitsförderung rückt in Zeiten von Arbeitsverdichtung und Digitalisierung immer stärker die psychische Gesundheit in den Fokus. Unterstützung in diesem Bereich bietet das Projekt Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt (psyGA), das im Rahmen der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) vom BMAS gefördert wird. Wie Unternehmen im Bereich psychischer Gesundheit konkret aktiv werden können, zeigen die Checkliste für Führungskräfte und Tipps für eine gesundheitsgerechte Unternehmenskultur. Weitere umfassende Informationen, praxisnahe Handlungshilfen und inspirierende Beispiele aus Unternehmen und Organisationen finden Sie auf der Website des Projekts psyGA.

 

 

Zum Hintergrund:

Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA)
Attraktive Arbeitsbedingungen sind heute mehr denn je ein Schlüssel für Innovations-kraft und Wettbewerbsfähigkeit am Standort Deutschland und bilden die Grundlage für eine erfolgreiche Fachkräftesicherung in Unternehmen und Verwaltungen. Das Bundes-ministerium für Arbeit und Soziales unterstützt daher mit der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) eine Plattform, auf der sich Verbände und Institutionen der Wirtschaft, Unternehmen, Gewerkschaften, die Bundesagentur für Arbeit, Sozialversicherungsträger, Kammern und Stiftungen gemeinsam mit der Politik für eine neue, nachhaltige Arbeits-kultur einsetzen – entlang der Themenfelder Personalführung, Gesundheit, Wissen & Kompetenz sowie Chancengleichheit & Diversity. Als unabhängiges Netzwerk bietet die Initiative konkrete Beratungs- und Informationsangebote für Betriebe und Verwaltungen sowie vielfältige Austauschmöglichkeiten in zahlreichen – auch regionalen – Unterneh-mens- und Branchennetzwerken. Weitere Informationen unter www.inqa.de.

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt (psyGA)
Das Projekt Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt (psyGA) der Initiative Neue Qualität der Arbeit (Bundesministerium für Arbeit und Soziales) informiert darüber, wie Mitarbeitende vor zu viel Stress geschützt werden und sowohl Personal-verantwortliche als auch Beschäftigte selbst Belastungen entgegenwirken können. Unter dem Motto „Kein Stress mit dem Stress“ bietet psyGA praxisnahe
Materialien zum Thema psychische Gesundheit für Unternehmen und Organisationen aller Branchen und Größen. Die Projektleitung liegt beim BKK Dachverband e.V. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Gerne vermitteln wir Ihnen Interviews mit Experten zum Thema.

Pressekontakt

psyGA Pressebüro
c/o neues handeln GmbH
Johanna Beil
Tel.: 0221-16082-36
psyga@neueshandeln.de