Arbeiten 4.0 überfordert viele Unternehmen

Studie identifiziert vier Voraussetzungen für einen gelungenen digitalen Wandel

Nur ein Viertel der deutschen Unternehmen integriert neue Arbeitsformen wie flexible Arbeitszeiten, Homeoffice oder Desk Sharing in den Büroalltag oder setzt auf selbstgeführte Teams. Zu diesem Ergebnis kommt die Trendstudie „Arbeitswelt im Umbruch – Von den erfolgreichen Pionieren lernen“ des Konstanzer Zentrums für Arbeitgeberattraktivität (Zeag GmbH) in Kooperation mit der Universität St. Gallen. Wirtschaftlich erfolgreich mit den neuen Arbeitsformen sind bislang nur sechs Prozent der Unternehmen.
Die restlichen 19 Prozent seien mit den neuen Arbeitsformen überfordert.

Für den gelungenen Übergang eines Unternehmens in die neue Arbeitswelt haben die Wissenschaftler des Instituts für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen vier Voraussetzungen erarbeitet. Wichtig sei demnach, mit Vision und Inspiration zu führen, im Unternehmen eine Vertrauenskultur aufzubauen und diese aufrechtzuerhalten. Zudem sollten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über eine gewisse Selbstkompetenz verfügen, um die Herausforderungen meistern zu können. Gemeint sind damit die Fähigkeit, angemessen mit Stress umzugehen, das Vorhandensein sozialer Fähigkeiten sowie die Identifikation mit dem Unternehmen. Auf Unternehmensseite zählen flexible Strukturen zu den Kernvoraussetzungen, um den Wandel erfolgreich zu bewältigen.

Das Fazit der Forscher lautet: Unternehmen sollten zunächst die oben genannten Voraussetzungen erfüllen, bevor sie in großem Umfang neue Arbeitsformen in den Arbeitsalltag integrieren. Die Entscheidung, ob ein Unternehmen sich eher in der modernen oder der klassischen Arbeitswelt verorte, sei eine strategische, die jedes Unternehmen für sich selbst treffen müsse. Im Interesse der Beschäftigten und des Unternehmens sollte das Personalmanagement sich an die Anforderungen der jeweiligen Arbeitsformen anpassen. Für die Studie wurden die Befragungsergebnisse von 19.884 Führungskräften und Mitarbeitern aus 92 Unternehmen ausgewertet.

Was tut sich in der psychischen Gesundheitsförderung?

Hier finden Sie weitere aktuelle Meldungen zu Studien, Interviews sowie Informationen zu neuen Materialien von psyGA.

Neues zur Förderung der psychischen Gesundheit

Neues von psyGA

Weitere Meldungen