Drei Fragen an ...

... Helmut Ehnes, Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie, Offensive Mittelstand und Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzsstrategie GDA

Wer verbirgt sich hinter der Gemeinsamen Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) und welche Rolle spielt die psychische Gesundheit in diesem Rahmen?

Hinter der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie stehen das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, die Arbeitsministerien der Länder und die gesetzlichen Unfallversicherungen. Hinzu kommen Arbeitgeber und Arbeitnehmer in beratender Funktion. Die Beteiligten entwickeln Arbeitsprogramme und Präventionsaktivitäten für die Bereiche Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz.
Der Schutz und die Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung ist aktuell eines von drei Zielen der GDA. Erfahrungen zeigen, dass die Qualität der Arbeitsorganisation und die erlebte Arbeitsqualität eng verbunden sind. Eine gute Arbeitsorganisation und ein gut organisierter Arbeitsschutz helfen, Belastungen frühzeitig zu erkennen, zu reduzieren oder zu vermeiden. Das beinhaltet natürlich auch die psychische Gesundheit, die fester Bestandteil jeder guten Arbeitsschutzmaßnahme ist. Wenn gesundheitliche Gefahren und Belastungen vor Ort frühzeitig erkannt und entschärft werden, profitieren alle: Arbeitgeber, Arbeitnehmer, die Wirtschaft, die Gesellschaft.

Welche Möglichkeiten bietet der GDA-ORGAcheck für kleine und mittlere Unternehmen? Welche Anknüpfungspunkte bestehen zum Thema psychische Gesundheit?

Der GDA-ORGAcheck bietet Unternehmen praxisorientierte und rechtskonforme Handlungshinweise. Er wurde speziell für kleine und mittlere Unternehmen entwickelt und ermöglicht einen einfachen Zugang zu den verbindlichen gesetzlichen Organisationspflichten  im Arbeits- und  Gesundheitsschutz. Mithilfe einer To-Do-Liste, einer App und digitaler Unterstützung können Unternehmen ihre Handlungen einordnen, planen und dokumentieren – und so ihren gesetzlichen Pflichten nachgehen. Ein Benchmark bietet zusätzlich eine deutschlandweite Vergleichsmöglichkeit für die Unternehmen und zeigt an, wo Handlungsbedarf besteht.
Die psychische Gesundheit ist ein integraler Bestandteil des GDA-ORGAcheck und muss in jedem guten Arbeitsschutzkonzept enthalten sein. Für Arbeitgeber sollte es selbstverständlich sein, auch auf die psychische Gesundheit in ihrem Unternehmen zu achten.

Wie unterstützt die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie Menschen bei psychischen Belastungen?

Die Arbeitspsychologen unseres Kompetenzzentrums ermöglichen eine qualifizierte, aktive und vielfältige Unterstützung der Mitgliedsunternehmen der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie für ihre Mitgliedsunternehmen. Sie sind Ansprechpartner bei akuten Fällen und leiten Seminare zur Vorbeugung und zum Umgang mit Gesundheitsanliegen. Auf zwei Ebenen werden sowohl Personal als auch Experten geschult. Informationen zum Thema werden zudem über verschiedene Materialien und unser Gesundheitsmagazin „Fit für Job und Leben“ verbreitet.